Wir zeigen’s ihnen – denn wir sind viele!

Am 3. Oktober laufen, wie viel zu oft, Nazis in Hamm auf, um unter dem
Titel „Masseneinwanderung und Asylmissbrauch stoppen!“ ihre braune Hetze
in die Welt zu schreien. Das werden wir PIRATEN in Hamm so nicht
hinnehmen und rufen daher alle Menschen dazu auf, sich mit uns der
Gegendemo mit dem Titel „Das Problem heißt Rassismus – Geflüchtete
unterstützen“ anzuschließen. Hier und jetzt ist es an der Zeit, auf die
Straße zu gehen und sich dem Pack entgegen zu stellen. Auf den social
media Plattformen Statements gegen Rechts posten? Super! Die warme
Wohnung verlassen und Präsenz zeigen? Noch besser! Wir sehen uns, um 12
Uhr am Hauptbahnhof/Gustav-Heinemann-Straße. Weitere Infos unter
http://hamm.noblogs.org/.

https://blog.piratenpartei-nrw.de/hamm/2015/09/17/wir-zeigens-ihnen-denn-wir-sind-viele/

In eigener Sache – jetzt erst recht!

Die PIRATEN in Hamm gratulieren Stefan Borggraefe, Bürgermeister-Kandidat für Witten und Mitglied der Fraktion PIRATEN im Rat der Stadt Witten, zum überragenden Ergebnis von 10,5 % bei der Wahl am 13.09.2015.

Hammer Ratspirat Martin Kesztyüs: „Wer denkt, dass wir PIRATEN eine Spaßpartei sind, bald von der Bildfläche verschwinden werden und an unsere anfänglichen Wahlerfolge unmittelbar nach unserer Gründung nicht anknüpfen können, der liegt sowas von falsch. Wir sind engagiert, motiviert, informiert und präsent. Wir haben etwas zu sagen und wir meinen es ernst. We mean business, so bring it on!“

https://blog.piratenpartei-nrw.de/hamm/2015/09/20/in-eigener-sache-jetzt-erst-recht/

Blauer Honig macht aggressiv

Die PIRATEN fordern vom Ordnungsamt ein entschiedenes Vorgehen gegen den Recyclinghof NRG in Hamm, denn dieser erfüllt nicht seine Versprechungen, die von ihm hervorgerufene Umweltverschmutzung zu beenden.

Rats-Pirat Martin Kesztyüs: „Seit anderthalb Wochen sollte nun bereits der Müll beseitigt sein, der dazu führt, dass die Flora und Fauna in einem Umkreis von Kilometern vom Recyclinghof belastet wird. Das Ordnungsamt tut indes nichts. Es ist erstaunlich, wie egal der Stadt der Umweltschutz zu sein scheint. 30% von dem, was die Menschen essen, verdanken sie den Bienen. [1] Das Problem ist nicht alleine der blaue Honig. Die Bienen werden sehr aggressiv durch die unnatürlichen Substanzen, und die Imker müssen ihren Bienen Ersatznahrung anbieten, denn sonst verhungern die Bienen im Winter auf Grund der eingeschleppten unverdaubaren Nahrung. Auch das Bieneninstitut hat seinen Imkern empfohlen, den Bienen Ersatznahrung anzubieten. Da muss ganz schnell Abhilfe geschaffen werden!“

Chronologie der Ereignisse:
19.7.2014: Herr Bock stellte fest, dass seine Bienen äußerst aggressiv waren. Seine Frau und er wurden heftig gestochen. Da ihm dies äußerst merkwürdig vorkam, rief er den befreundeten Imker, Herrn Reiner Klause, an, der dasselbe berichtete. Dieser wies Herrn Bock auf den blau eingeschleppten Honig hin und informierte darüber, dass ihm so etwas vor zwei bis drei Jahren schon einmal passiert sei, damals wie heute war es das NRG-Werk gewesen, von dem eine Umweltbelastung ausgegangen war.

20.7.2014: Daraufhin suchte Herr Bock mit Zeugen den NRG-Recyclinghof auf und fragte einen Herrn Weber, ob Abfall offen stehe. Dies verneinte Herr Weber, soll aber gleichzeitig eine Entschädigung zugesichert haben. Herr Weber sicherte außerdem zu, dass ein Mitarbeiter des NRG-Recyclinghofes die Abfälle überprüfen würde. Abends ging Herr Bock mit Zeugen zum Recyclinghof und machte Fotos von defekten Fässern. Im Haus eines Imkerkollegen stellten die Imker fest, dass einer von ihnen bereits 110 kg blauen Honig im Keller stehen hatte.

21.7.2014: Herr Weber sicherte Herrn Bock zu, dass kein Abfall offen stehen würde. Herr Reiner Klause versuchte jemanden im Veterinäramt in Unna zu erreichen, bis er es am folgenden Freitag tatsächlich schaffte. Dort wurde er vertröstet mit der Bemerkung, dass ja bereits Wochenende sei und die Sache auch bis nächste Woche Zeit hätte. Im Weiteren kontaktierte Herr Bock nun den Westdeutschen Rundfunk und den Westfälischen Anzeiger, die sich der Sache schnell annahmen und erreichten, dass die Behörde sich an den NRG-Recyclinghof wandte. Herr Dr. Mühlen vom Bieneninstitut in Münster teilte den Imkern mit, dass er mit dem Recyclinghof gesprochen und dass dieser die Abfälle beseitigt habe. Auch soll ein Fax bei der Landwirtschaftskammer eingegangen sein, dass der NRG-Recyclinghof die angefallenen Kosten übernehme.

10.8.2014 Kein Zahlungseingang bei Herrn Bock. Außerdem lagen immer noch defekte Fässer am Grundstücksrand des NRG-Werks und eine weiße, zuckrige Maße trat aus. Es war zu sehen, wie Bienen an diese Substanz gingen.

Da Bienen in erheblichem Maße zum Erhalt von Wild- und Kulturpflanzen und deren Erträgen beitragen, ist ihre ökologische Bedeutung beträchtlich; Bienen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern. Ihre damit zusammenhängende ökonomische Bedeutung wird auch dadurch deutlich, dass z. B. in Deutschland derzeit von über 80.000 Imkern zirka eine Million Bienenvölker gehalten werden. Diese decken mit etwa 25.000 Tonnen Honig pro Jahr etwa 20 % des heimischen Bedarfs. [2]

Imker Mario Bock: „Ich erwarte eine Ordnungsverfügung, welche das Unternehmen verpflichtet, innerhalb von 24 Std. die Mängel zu beheben. Weiterhin erwarte ich eine sofortige Entschädigungsleistung, um die Kosten für meine Völkersanierung zu erhalten. Sollte der Zustand in den kommenden Tagen nicht behoben sein, muß ich erneut meine Völker sanieren, welches einige hundert Euro Euro kosten würde. Ganz abgesehen davon, dass die aggressiven Bienen meine Frau furchtbar zerstochen haben. Ich bin echt SAUER und meine Imkerfreunde haben mittlerweile den Mut verloren. Ich NICHT! Bevor diese Sache nicht geklärt ist, gebe ich nicht auf!“

[1] https://t.co/5pmswwVXg8
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Bienen#.C3.96kologie.2C_.C3.96konomie

Follow Up: https://blog.piratenpartei-nrw.de/hamm/2014/08/12/von-wegen-brotteig/

Weitere Informationen mit Bildern zu diesem Fall: https://www.facebook.com/groups/422565031146795/permalink/680512618685367/

Interview mit Herrn Mario Bock:
https://blog.piratenpartei-nrw.de/hamm/2014/08/04/offener-muell-beim-recyclinghof-hamm/

Nachricht zum NRG Recyclinghof in Hamm:
http://m.focus.de/wissen/natur/recycling-pralinen-fuer-die-saeue_aid_156116.html

Blauer Honig im Elsass:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/bienen/medizin-ticker-bienen-machen-blauen-honig-m-und-ms-schuld-26564018.bild.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Bienen-essen-M-M-Abfall-Heraus-kommt-blauer-Honig-id22200126.html
http://www.sueddeutsche.de/wissen/ungewoehnliche-nahrungsmittel-das-geheimnis-des-blauen-honigs-1.1488200

Die Polizei bittet um ihre Mithilfe

Die Polizei bitted Um hithilfe, wegen des Bomenfundes Im RE1 Hamm-Aachen am Dortmunder Hauptbahnhof.
Falls Sie etwas verdächtiges gesehen haben sollten melden sie sich bitte bei der Polizei

Bis Gestern Abend Stieg die Zahl der Hinweise, die die Polizei bekommen hatte auf 33.

Festnamen In HEESSEN

Zwei mit Haftbefehl gesuchte Männer wurden am Sonntagmorgen in Heessen festgenommen. Einen 18-Jährigen überprüfte die Polizei bei einer Verkehrskontrolle auf der Münsterstraße. Dabei stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl des Amtsgerichtes Hamm vorlag, der eine Untersuchungshaft anordnete. Der 18-Jährige wurde daraufhin in die JVA Hamm gebracht. Die Polizei überprüfte ebenfalls einen 23.Jährigen. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund wegen Trunkenheit am Steuer vorlag.

Drachbootrennen und Kires In Heessen

Tja es war einiges Los am Wochenende.
DAs zweite Hammer Drachenbootrennen im Ramen der Wasserwochen fand Am HAfen(citykai) statt.
Weder Post, Banken, Waldbühne noch ortsansässige Unternehmen, Vereine oder Privatgruppen ließen es sich nehmen, auf 250 Metern Kanalstrecke zwischen kleinem und großem Hafenkran im Wettkampf gegeneinander kräftig in die Paddel zu hauen.
insgesammt namen 32, Und damit 12 mehr als im letzten Jahr an dem rennen Teil.

In Heessen ging es nicht über 250 Meter, Hier Ging es eher Rund. Auf der Dorf Krmes erfreuten sich wieder Große Und Kleine besucher an den Buden, und Fahrgeschäften. Die standplätze der Teilnehmer waren allerdings verändert worden, im vergleich zum vorjahr, Denn schlieslich wird an der Seite zur Amtstraße Gerade ein Gebäude Fertigestellt. Die Leuchtrekleme des neuen cafes wurde am Donnerstag mittag angebracht

Lippesee Bürgervotum

Die Frage heißt ganz einfach:
Der Lippesee soll gebaut werden—-JA oder Nein

29 Kommunalbezirke gibt es. Pro Kommunalbezirk gibt es dann 2 Abstimmungslokale.
7 Vorstände zur Auszählung werden gebildet.Bescheid bekommt jeder Wahlberechtigte bis zum 14. Tag vor der Wahl mit sämtlichen Angaben.Per Brief ist ebenfalls möglich,Formulare ,wie gehabt auf der Rückseite der Benachrichtigung.Auch per Email kann so ein Antrag auf briefwahl gestellt werden.

Die abstimmung kosted 93000€

Mutter fährt Auto gegen die Mauer

Was die Eltern ihrem kleinen 9 Monate alten Baby angetan haben, kann man kaum in Worte fassen.
Vermutlich aus einer Alkohol-Laune heraus setzten sie sich ins Auto. Die Mutter ans Steuer ohne Führerschein der Vater mit dem Baby auf dem Schoß unangeschnallt auf dem Beifahrersitz. Dann verwechselte die Mutter wohl Gas- und Bremspendal und fuhr gegen eine Mauer. Die Nachbarn, die durch einen lauten Knall und durch Babygeschrei darauf Aufmerksam geworden sind, verständigten die Polizei. Das Baby wurde mit mehreren Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht.
Die Eltern müssen sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Zudem verursachten sie einen Schaden in Höhe von 15000 eURO.

Quelle: Westfälischer Anzeiger

Frühlingsanfang

Tja so langsam kommt die Zeit in der Die radwege überbevölkert sind und die leute einfach mal mehr draußen sind

Es wird einfach wärmer und deswegen beginnen die leute alles was an den winter erinnert einfach abzuschaffen

Ich persöhnlich Mache es mir gemütlich.

Tja
Möge der frühling kommen